Das Jahr 2013 begann für mich und viele andere Menschen alles andere als erfreulich. In der Nacht zum 31.01.2013 ereignete sich ein verheerendes Feuer und 87 Kamele sind dabei auf Europas größtem und wohl friedlichstem Kamelhof qualvoll verendet (www.kamelhof.de).

Trotz dieser Tragödie ist Wilhelm Breitling, der Besitzer des Kamelhofs und ein Großmeister der Kamelhaltung, nach wie vor immer für andere Menschen da.

Nun zu unserem Projekt „Fetz-on-Tour“. Fetz war aufgrund seines besonderen Charakters für mich schon immer mehr als einfach nur ein Kamel, so wie für viele andere auch. Ich möchte Fetz deshalb mit diesem Projekt in unseren Herzen weiter leben lassen. Das Projekt „Fetz-on-Tour“ soll benachteiligten Menschen helfen. Fetz ist nun ein Stofftier, das um die Welt reist und auf seinem Weg Spenden sammelt, um Menschen eine Kameltherapie zu ermöglichen. Tiertherapien werden von Krankenkassen leider nur in Ausnahmefällen finanziell unterstützt, auch wenn sie nachgewiesene Erfolge zeigen.

Fetz ist ein Stoffkamel gefüllt mit echtem Kamelhaar. Sein Herz besteht aus Fell, das ich von meinem Fetzi aufbewahrt habe. Bitte behütet ihn wie einen Schatz an eurer Seite. Gebt ihn nur an Menschen weiter, denen ihr vertraut…. Ich lasse ihn nun auf eine ungewisse Reise durch die Welt gehen.

Damit wir und die Albkamel-Freunde den Weg von Fetzi mitverfolgen können, wäre es schön, wenn ihr Bilder von euch und Fetzi an unsere Mailadresse fetz-on-tour@albkamele.de senden würdet. Mit Einsendung der Bilder und Texte erklärt ihr euch damit einverstanden, dass diese auf der Albkamel-Seite, sowie auf unserer Facebookseite veröffentlicht werden dürfen.

529173_448929318522190_1954303832_n

Es gibt Dinge, die ich nicht verstehe. Momente, in denen mir alles egal ist. Träume, die ich vergesse. Worte, die mich verletzen. Lieder, die ich nicht mehr hören will. Orte, an die ich nicht mehr ´zurück kehren möchte. Einen, den ich sehr vermisse. Erinnerungen, die mir das Herz brechen. Gefühle, die ich nicht steuern kann. Tränen, die unweigerlich kommen. Augenblicke, die mir nicht mehr aus dem Kopf gehen. Einiges, das ich hätte besser machen hätte können. Tage, an denen ich nicht mehr weiter weiß. Stunden, in denen ich mich alleine gelassen fühl. Minuten, in denen ich begreife, was mir wirklich fehlt. Sekunden, in denen ich verzweifelt bin. Es gibt Momente im Leben eines jeden Menschen, da hört die Erde für einen Moment auf, sich zu drehen und wenn sie sich dann wieder dreht, wird nichts mehr sein wie es vorher war.

(Rolf Müller)

292718_206097842787518_1570771_n

FETZ R.I.P. 31.01.2013

Mein „Ja“ ist das Nein im nichts des ganzen!!!